Wald- und Flächenbränden vorbeugen

Gerade im Sommer und bei längeren Dürreperioden steigt die Wald- bzw. Flächenbrandgefahr immens. Man mag sich gar nicht ausmalen, was ein ausgedehnter Waldbrand im Rheingaugebirge bedeutet. Zuletzt war ein solcher großer Waldbrand in Hallgarten 1976 zu verzeichnen. Mit diesem Artikel möchten wir Sie über grundlegende Verhaltensregeln informieren, die diese Gefahr verringern.

Grundsätzliche Verhaltensregeln gegen Waldbrände oder Flächenbrände

Bei Trockenheit können schon unbedachte Kleinigkeiten zu einem Waldbrand führen. Deshalb sollten folgende Grundsätze stets eingehalten werden, um einen Waldbrand gar nicht erst entstehen zu lassen.

Grundsätzlich verboten und ein Unding, zudem bei Trockenheit eine erhebliche Waldbrandgefahr: Entsorgter Müll und weggeworfene Zigaretten. Folien oder Glasflaschen können bei entsprechenden Temperaturen und Sonneneinstrahlung durch Lichtbündelung sehr schnell einen Waldbrand oder Flächenbrand entstehen lassen. Auch Druckbehälter und Chemische Stoffe (Feuerzeuge, Dosen etc.) können natürlich eine Brandursache für einen Waldbrand oder Flächenbrand sein.

Kein Feuer bei Brandgefahr durch Trockenheit. Dies gilt auch für den Grill und zugelassene Feuerstellen. In der Regel sprechen Kommunen ein generelles Feuerverbot bei einer entsprechenden Gefährdungslage aus. Auch wenn es sehr verlockend erscheinen mag, gerade den Sommer zum Grillen, z.B. an einer Grillhütte, zu nutzen, kann durch Hitzeabstrahlung und Funkenflug sehr schnell ein unkontrollierbarer Waldbrand oder Flächenbrand entstehen. Bitte informieren Sie sich im Vorhinein, ob ein Grillfeuer an der geplanten Örtlichkeit zulässig ist und sorgen Sie in jedem Fall für bereitstehende Löschmittel.

Ein wichtiger Hinweis – insbesondere für Freizeitsportler, Hundebesitzer und Spaziergänger: Parken Sie Ihr Fahrzeug keinesfalls auf Flächen, die leicht entzündlich sind. Bei Trockenheit reicht allein die Hitzeabstrahlung, z.B. des Katalysators, aus, um Wald- und Flächenbrände auszulösen.

Sollten Sie Feuer oder eine Rauchentwicklung feststellen gilt wie immer: Sofort den Notruf 112 wählen und die Situation schildern. Gerade im Waldbereich kann ein frühzeitiges Entdecken eines Feuers und die Alarmierung der Feuerwehr große Schäden durch eine Ausdehnung des Waldbrandes verhindern. Setzen Sie den Notruf unbedingt vor eigenen Löschversuchen ab, denn schlagen diese fehl ist wertvolle Zeit verloren.

Zusammenfassung

  • Kein Müll wild entsorgen.
  • Keine Zigaretten wegschmeißen, natürlich auch nicht aus dem fahrenden Auto.
  • Kein Feuer, auch kein Grillfeuer, bei Brandgefahr.
  • Fahrzeug nicht auf leicht entzündlichen Untergrund stellen.
  • Bei Rauch oder Feuer sofort 112.

Links